Kundenbewertungen von holzpellets.net


Pelletspreise online berechnen und günstig bestellen
Produkt:
Liefer-PLZ:
Liefermenge:  kg
Abladestellen:

Pellets News vom 16.04.2019

 
16.04.2019
Holzpellets-Markt: Pelletpreise gehen im April deutlich zurück!
Sehr gute Nachrichten für die Besitzer bzw. Betreiber einer Holzpellets-Heizung!
Die Pelletpreise sind nach Information des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbandes (DEPV) per Mitte April außerordentlich deutlich zurückgegangen.
Der bundesweite Indexpreis, der bei einer Abnahmemenge von 6 Tonnen, frei Haus, inkl. Einblaspauschale und Mehrwertsteuer ermittelt wird, ist im Vergleich zu Mitte März um sage und schreibe gut 15 Euro pro Tonne oder 5,6 Prozent eingebrochen.
Somit stehen die Pellet-Notierungen derzeit mit einem Durchschnittspreis von 252,65 Euro pro Tonne nahezu exakt auf dem Niveau des Vorjahresmonats!

Besonders deutlich fiel der Preisrückgang dabei im Süden aus. Hier gab es einen regelrechten Preissturz um knapp 20 Euro pro Tonne, während im Norden aktuell lediglich rund 7,50 Euro pro Tonne weniger zu bezahlen sind.

Eine mögliche Ursache für diese Entwicklung ist das derzeit enorm hohe Aufkommen an Schadholz, verursacht durch den Schneebruch im Januar und den Sturmschäden von März, die gerade Bayern und Baden-Württemberg stark getroffen haben.
Die Holzpreise stehen hier in Folge stark unter Druck, was sich entsprechend auch auf Abfallholz und Sägespäne auswirkt.
Außerdem war auch der Winter 2018/2019 wieder deutlich zu mild, sodass der Verbrauch an Brennmaterial etwas zurückgegangen ist.

Nach diesem durchaus unerwartet starken Rückgang der Pelletpreise wird es spannend zu beobachten sein, wie sich die Notierungen bis Mitte Mai weiterentwickeln werden. Sollte es in einem ähnlichen Tempo weiter abwärts gehen, was allerdings nicht unbedingt zu erwarten ist, würden Holzpellets erstmals seit langer Zeit wieder unter den Vorjahresmonatspreisen zu bestellen sein.

Die niedrigsten Pelletpreise sind auch in diesem Jahr wieder in den Monaten Juni bis August zu erwarten, bevor es in Richtung Herbst wieder langsam nach oben geht.
Wer also kann, sollte seinen Bestellzyklus so ausrichten, dass genau  in diesem Zeitraum der Vorrat aufgestockt wird. Obendrein sind im Sommer die Lieferzeiten am kürzesten und die Händler bei der Terminabstimmung in der Regel recht flexibel.

<<< zurück zur News-Übersicht